Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

Notstände

Den Artikel vorlesen lassen
Voiced by Amazon Polly

Im australischen Bundesstaat New South Wales wurde jüngst der Notstand ausgerufen, weil die Waldbrände jetzt schon außer Kontrolle sind. Es gibt Tote, viele Häuser sind niedergebrannt, auch viele Tiere unter anderem Koalas sind jämmerlich in den Flammen umgekommen.

Die Feuerwehr ist heillos überfordert und seit Tagen im Dauereinsatz. Ganze Gegenden müssen evakuiert und deren Bevölkerung irgendwo behelfsmäßig untergebracht werden. Das Löschwasser ist knapp.

Nun drohen die Brände auch auf Sydney und Wollongong überzugreifen und die dortige Infrastrukltur irreparabel zu vernichten. Sollte das passieren, ist New South Wales erledigt, die Opfer ebenso, da es nichts mehr gibt, wohin man vor den 60 Fuß hohen Feuerwänden fliehen könnte. Und dies zu Beginn eines Sommers, der noch gar nicht richtig in Fahrt gekommen ist.

Zum Vergleich

In Dresden wird der Nazi-Notstand ausgerufen.

https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/beschluss-des-stadtrats-dresden-streitet-ueber-nazinotstand-16466849.html

Nicht weil die Stadt voller SS-Kampftruppen überquillt und jeden Tag hunderte Ausländer bestialisch niedergemetzelt werden, sondern weil jede Meinung abseits des linksgegenderten Mainstreams mit diktatorischer Chuzpe unterdrückt werden soll.

In Berlin und zig anderen Städten wird der Klimanotstand ausgerufen. Nicht, weil hier Zustände wie in Australien oder gar Afrika herrschen – nein, weil es hipp ist und der Friday For Future Hype-Train herrlich einfach ungebildete Jugendliche als zukünftige Wähler geriert.

https://taz.de/Konferenz-zum-Klimanotstand/!5635133/

Die politische Degeneration im vereinigten Wirtschaftsgebiet ist wahrlich weit vorangeschritten…

Gib den ersten Kommentar ab

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

20 − zwei =

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt.